Versandkostenfrei

Kostenloser Rückversand

Kauf auf Rechnung, PayPal und Kreditkarte

Kostenlose Hotline (030) 897 858 230

Lars Halse Kneppe

Fotografin: Anna-Julia Granberg, Blunderbuss

Teenager sind oft schweigsam und Eltern haben dabei meist das Gefühl, sie würden mit einer Wand reden. Lars Halse Kneppe selbst war als Teenager ebenfalls sehr schweigsam. Erst als Erwachsener erkannte er, dass seine Jugend für seine Eltern sieben harte, weil stille Jahre bedeuteten.

Lars Halse Kneppe ist ausgebildeter Journalist und Psychologe. Er arbeitet als Schulpsychologe an mehreren weiterführenden Schulen in Oslo direkt mit den Jugendlichen zusammen. Er fragt sie zu ihren Bedürfnissen auf Augenhöhe. Es gibt viele Bücher, in denen die Ansichten von Autoren oder Eltern darüber dargelegt werden, was junge Menschen wollen und brauchen. Kneppe aber spricht mit den Jugendlichen selbst. Woran denken sie und welche Sorgen haben sie? Was brauchen sie von ihren Eltern? Lars Halse Kneppe vermittelt Eltern auch in Lesungen und Vorträgen, welche körperliche und mentale Veränderungen Jugendliche durchleben und wie Eltern das erkennen und begleiten können. Er hat das führende Lehrbuch über Essstörungen bei Jungen geschrieben und ist Vorstandsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der Organisation „Beratung zu Essstörungen".


UNSERE EMPFEHLUNG

Der Bestseller aus Norwegen – für alle, die wissen wollen, was in der Pubertät in Köpfen und Herzen von jungen Menschen vorgeht und was in ihren Körpern geschieht.

Die Teenagerzeit ist ein Balanceakt zwischen Kindheit und Erwachsenenleben. Jugendliche haben viel auf dem Herzen und viel in den Köpfen. Darüber können und möchten sie aber nicht unbedingt mit ihren Eltern reden. Der norwegische Psychologe Lars Halse Kneppe hat ein inspirierendes Buch für Eltern geschrieben, das zeigt, wie es ist, heute jung zu sein, und wie Eltern ihre Kinder besser verstehen können.

Dabei spricht er alle wichtigen Themen an: Stress und Gesundheit, Hausaufgaben und Schule, Einsamkeit und Freund­schaft, Online­ und Social-­Media-­Aktivitäten, Verliebtheit und Sex.